Kampfsport als Therapie

Die hohe Kunst der Selbstbeherrschung

Solches auf den Sieg über sich selbst abzielende Kumite schult ebenso wie der auf den Sieg über den Gegner abzielende Kampf Karate in dynamischer Anwendung. Taktisch kluges Vorgehen, Fintieren, sinnvolles Reagieren auf Angriffe, Ausnutzen von Chancen usw., transportiert aber gleichzeitig wichtige Karatephilosophie.

Karate Therapie

Nicht der besiegte Kontrahent dient in erster Linie dem Aufbau von Selbstwertgefühl (das „Opfer“ als Tankstelle für das Selbstbewusstsein), sondern die Fähigkeit (die Kunst), sich in der hektischen Situation des Kampfes selbst beherrscht und besiegt zu haben.

In der Kampfkunst hat Aggressivität keinen Platz

Letztlich zielt doch Budo spezifisches Kampftraining wie in Karate, Kickboxen oder auch Taekwondo, darauf ab, psychisch stabiler und stärker, d. h. ausgeglichener und mit größerer Wahrnehmungs und Reaktionsfähigkeit ausgestattet zu sein (der Geist soll sein wie die Oberfläche eines unbewegten Wassers „mizo no kokoro“), um meisterlich reagieren zu können. Dieses psychologische Problem deutet an, dass selbst die beste Technik und das beste Können versagt, wenn man sich nicht selbst in der Gewalt hat.

Kampftraining

Die Psychologie der traditionellen Kampfkünste lehrt, dass der, der nicht gelassen, nicht geistesgegenwärtig ist, der emotional aufgewühlt, gar aggressiv ist, keine Chance hat, „gut“, also karatemäßig-technisch sauber und kontrolliert zu kämpfen, geschweige denn zu gewinnen (Tiwald, 1978). In der Kampfkunst / Kampfsport hat Aggressivität keinen Platz, sie kann bei richtigem Unterricht durch Kumite abtrainiert und verlernt werden (nicht etwa abreagiert!).

Die psychische Selbstbeherrschung ist von entscheidender Bedeutung

Auch vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass Konzentrations- und Meditationsübungen zum Erlernen psychischer Selbstbeherrschung von großem Nutzen, wenn nicht von entscheidender Bedeutung für echte Kampfkunstpraxis ist. Bei der Meditation lernt der Übende, sich selbst zum Objekt seiner Beobachtung zu machen, sich selbst zu betrachten, in sich zu gehen, den Geist wachzuhalten und zu lenken, sich zu beruhigen und „über den Dingen zu stehen“. Kampfkunst ohne Meditation (und ohne die geistigen Prinzipien) ist wie ein Behälter ohne Inhalt, ohne Sinn, ohne Leben, ist nur für das Auge, Akrobatik, Sport, nur Verpackung, unvollkommen, nicht einmal die Hälfte der Medaille.

Kinder Karate

Die Inhalte sind es, die eine Budodisziplin wie Karate zur Kampf-Kunst werden lassen und der Anspruch, den der Übende an die Disziplin stellt. Des weiteren die Frage, ob man nur fit bleiben oder die Persönlichkeit entwickeln will (oder beides), die Möglichkeit, bei einem echten Sensei zu trainieren oder bei einem Freizeitübungsleiter, einem Breitensportverein oder im Hinterhof, ob man schnell seine Gürtelprüfungen ablegen oder lebenslang reifen und wachsen will, letztlich also, mit welcher Zielsetzung man an die Sache herangeht.

Der sozialerzieherische Wert

Es soll hier nicht der Eindruck entstehen, als würden nun die sportorientierten Budodisziplinen „verteufelt“ werden, auch in ihnen wird faires Verhalten und regelgeleitetes Kämpfen (von schwarzen Schafen abgesehen) vorausgesetzt und eingeübt. Wenn aber Kampfkunst als Therapie diskutiert wird, dann ist zwangsläufig darauf hinzuweisen, dass die sozialerzieherischen und persönlichkeitswirksamen Bildungsgehalte der klassischen Systeme noch höher zu bewerten sind. Sowenig Aikido und Jujutsu, Karate und Kickboxen, Tai Chi und Wu Shu miteinander zu vergleichen sind (oder diese alle etwa mit Ninjutsu), sowenig ließe sich grundsätzlich behaupten, Kampfkunst sei ganz allgemein ein förderliches, pädagogisch sinnvolles oder therapeutisches Medium für aggressive, gewalttätige Menschen.

Welche Elemente und Übungen der asiatischen Kampfkünste für die Konzeption und Durchführung einer Behandlungsmaßnahme als Friedfertigkeitstraining besonders geeignet sind, ist nur zu ermitteln, wenn man einen Blick hinter die Kulissen, d. h. hinter die in der Aktion sichtbaren Wesenszüge der einzelnen Kampfkünste/-sportarten wirft und sich eingehend mit ihrer Theorie und Praxis beschäftigt.

Fragen und Antworten rund ums Thema Kampfsport findest Du hier:  Kampfsport Forum